Welterbeführerin Ute Graßmann: Der Rhein ist (m)eine Lebensquelle

Der Rhein gilt seit jeher als Ader des Lebens und das wohl nicht nur im Tal der Loreley. Am Mittelrhein siedelten und lebten die Menschen, betrieben Handel und gründeten Familien. Auf den Burgen und Schlössern residierten die Fürsten und Könige, um die sich auch heute noch spannende Geschichten ranken. 

All das bietet viel Raum für fantastische Sagen und geheimnisvolle Mythen rund um den Zauber der Loreley. Doch das größte Geheimnis umgibt wohl dabei die sagenumwobene Loreley selber. Sie und der Rhein wirken prägend auf die ganze Region. Dabei wird oft vergessen, dass der Rhein auch Lebensraum für viele Tiere ist. Aus der Vergangenheit wurden beispielsweise über 50 essbare Fischarten im Rhein dokumentiert. Heute kaum noch vorstellbar. 

Der Rhein ist meine Heimat und ohne ihn kann ich nicht sein!

Eine die sich bestens mit dem Mythos Loreley, dem Lebensraum Rhein, Wander- und Spazierwegen sowie den zahlreichen Burgen und Schlössern der Region auskennt, ist die Weltkulturerbeführerin Ute Graßmann.

Landschaft, Menschen, Kultur und Geschichten ihrer rheinischen Heimat liegen ihr am Herzen. Seit fast 30 Jahren leitet sie die Naturschutzgruppe BUND Loreley. Außerdem ist sie ehrenamtlich Beauftragte für das Naturschutzgebiet „Rheinhänge Kaub bis St. Goarshausen“. Touristische Führungen und Gästebegleitungen gehören seit 2001 zu ihrem Repertoire. 2004 gründete sie dann Tempus Rhenus – Führungen & Events. Was übersetzt übrigens heißt „Rhein Zeit“ oder auch „Zeit des Rheines“. 

Was macht eigentlich eine Welterbeführerin?

Der Mittelrhein bildet eine der faszinierendsten Landschaften in Deutschland. Dabei dreht sich der Mythos im Weltkulturerbe Tal der Loreley natürlich um den markanten Felsen der Loreley – knapp 194 Meter hoch über dem Rhein. Er gilt als das wohl weltweit berühmteste Wahrzeichen der Region Mittelrhein. Um den Rhein, den Felsen, die Wälder, Burgen und Schlösser ranken sich schon immer viele Sagen und Geschichten – die unbedingt erzählt werden wollen. Ute Graßmann ist eine, die diese eindrucksvollen Geschichten der Welt mitteilt. 

Als Welterbeführerin der Region führt Ute Graßmann zu den schönsten, bekanntesten und vor allen Dingen auch reizvollsten Orten am Mittelrhein. Denn da gibt es natürlich noch mehr zu entdecken, als nur einen Felsen. Immer dem Erbe auf der Spur entdecken die Gäste gemeinsam mit ihr unbekannte Pfade und Wege. Schnuppern Eindrücke und unerwartete Ein- und Ausblicke der Region. 

Die Landschaft der Loreley ist einzigartig. Sie bietet eine vielfältige Natur sowie sagenhafte kulturelle und geschichtliche Spuren. Gemeinsam mit einer Welterbeführerin begeben sich die Gäste somit auf eine besondere Spurensuche. 

Warum ist es am Rhein so schön?

Wie entstand die Sage um die Loreley? 

Warum beispielsweise ist das legendäre Echo verstummt?

…und was schwimmt da nun im Rhein?

In ihrem Workshop im Rahmen unserer Veranstaltungsreihe „Auf den Spuren der Loreley“ gestaltet die authentische Botschafterin der Rheinromantik mit den Teilnehmern, mit Schere, Kleber, Deko und Messer bunte Rheinbewohner aus Tonpapier. 

„Wie ein Fisch im Wasser des kühlen Rheins“

Dazu erzählt Ute Graßmann lehrreiche und wissenswerte Anekdoten zu ihrer Heimat, zu ihrer Inspirationsquelle und zum Lebensraum Rhein. Am Ende ergibt sich, in gemeinschaftlicher Arbeit, aus den zahlreichen gebastelten Fischen der Teilnehmer und Geschichten der Welterbeführerin ein inspirierendes Mobile.